Wie kann ich die Welt verbessern - Verbindung mit der Natur

von Franziska Hengl

Wie kann ich die Welt verbessern - Verbindung mit der Natur

Wie kann ich die Welt verbessern?

Eine Frage, die mich schon lang beschäftigt, mich immer wieder anregt, dann halb vernichtet und mir dann wieder Kraft gibt.

Etwas verbessern… heißt das, dass sie nicht gut ist?

 

Oder heißt es, dass unsere Welt gut ist und gleichzeitig noch mehr Potential hat?

Schneller, höher, weiter – Fluch und Segen. Dennoch… ich möchte verbessern. Ich möchte, dass das volle Potential der Menschen ausgeschöpft werden kann, dass wir alle und alle Lebewesen strahlen können, in unserer Kraft stehen und unser Licht leuchten lassen können.

 

Dazu habe ich einige Rezepte und Dinge, die ich tue, um die Welt ein wenig besser zu machen. Die meisten haben etwas damit zu tun, die Verbindung zu halten oder zu stärken oder bewusst zu machen.


Für hier möchte ich mir eine besondere Verbindung raussuchen. Die Verbindung zur Natur.

 

Um klar zu machen, was ich meine, möchte ich meinen Naturmentor Paul zitieren, da ich es nicht besser ausdrücken könnte:

 

„Verbindung bedeutet zu wissen, wann und wo die Brennnessel wächst, wie ihre Wurzel aussieht, was sie über die Bodenqualität aussagt, wie sie im Winter aussieht, was man von ihr essen kann, wie ihre Blüten aussehen, wie man aus ihr Schnüre herstellt, welcher Schmetterling sie bevorzugt, welcher Vogel ihre Samen gerne pickt, wie sie riecht, wie sie klingt wenn ein leichter Wind durch sie hindurch weht, wie die Regentropfen an ihrer rauen Blattoberseite abperlen, was sie für eine Bedeutung für unsere Vorfahren hatte...

 

Wenn wir diese Art von Beziehung mit allen lebenden und nicht lebenden Teilen aus der Natur aufbauen, erkennen wir Ihre unendliche Vielfalt, wir erkennen die Vielschichtigkeit ihrer Zusammenhänge und die Notwendigkeit jedes auch noch so kleinen Elements darin. Uns wird klar, dass alles auf ganz praktische Art und Weise miteinander verbunden ist und dass wir ein Teil dessen sind.

 

Verantwortungsbewusstsein entsteht, wenn wir unsere Mitwesen fühlen, wenn wir sie mit unserem ganzen Sein kennen und erkennen lernen. […] Beziehung entsteht durch die Wahrnehmung unserer Mitgeschöpfe mit allen uns zur Verfügung stehenden Sinnen.

 Aus dieser Beziehung erwachsen ganz selbstverständlich Respekt und Liebe für unsere Umwelt und das Wort Umweltschutz bekommt eine ganz andere Bedeutung.“

Wie kann ich die Welt verbessern: in Verbindung sein

Wenn ich in solch einer Verbindung zu unserer Mutter Erde und all ihren Geschöpfen stehe, habe ich nicht nur Respekt dafür oder will sie schützen, dann möchte ich, dass jedes Wesen gedeihen kann, dann möchte ich eine Welt, die keinen Umweltschutz braucht, weil alle in dieser heiligen Verbindung leben.


Damit mache ich die Welt ein bisschen besser, einfach weil ich sie liebe, achte, feiere, sehe, fühle und weil ich damit Menschen anstecken kann.

Wie kann ich die Welt verbessern - Verbindung mit der Natur

Aber auch für uns Menschen selbst, hat die Natur viele heilende Kräfte. Wir brauchen sie. Unser Körper hat sich in ihr entwickelt und ist daher an sie angepasst. Wir wären total dumm zu glauben, dass wir ohne sie leben könnten. Es macht uns schon kaputt, wenn Natur weit weg ist.

 

Natur heilt durch Terpene (Stoffe, die mit unserem Immunsystem kommunizieren), durch ihre pure Schönheit, durch ihre Urteilsfreiheit, durch ihren Raum und ihre Stille, durch ihre beruhigenden Aspekte.

 

Ihre Pflanzen, die reine Luft, das Wasser, die Erde, die Tiere sind für uns gar überlebenswichtig. 

 

 

Wenn ich gesund bin und es mir gut geht, wenn ich still bin in mir, dann kann und will ich auch den Menschen Gutes. Ich kann Ruhe finden, bedingungslose Annahme und Alleinzeit, die mir so sehr hilft, wenn ich dann wieder mit Menschen bin.

 

Es ist so etwas wie eine Grundbedingung, eine Ladestation, eine innere Waschmaschine, Medizin, Verbindung zum Alleinen, Gott, dem großen Geist in allen Dingen, zur Urenergie, dem Nullpunktfeld you name it.

Wie kann ich die Welt verbessern - Verbindung mit der Natur

 

 

Diese Naturverbindung ist Liebe.

 

Und wenn etwas die Welt verbessern kann, dann ist das die Liebe,

denn Liebe ist das Beste was wir tun.


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Loki Sonneborn (Sonntag, 19 Juli 2015 19:13)

    „Verbindung mit der Natur“, ..

    Liebe Franziska, Du sprichst mir aus der Seele! Ein Thema, das zurzeit mehr denn je in mir brennt. Ich freue mich sehr über Deine Worte und darüber, wie Du die Natur wahrnimmst, wie Du sie in ihrer Schönheit beschreibst und wie Du Dich auf sie einlassen kannst. Und v.a., dass Du sie thematisierst und andere Menschen anregst, sich auch mehr mit ihr zu beschäftigen und das „Heil“, was sie einem jedem geben kann, zu erfahren. Und wie Du schon schreibst, es bedarf nicht viel, um die Verbindung mit der Natur zu erleben. Da ist sie ja sowieso immer. Das entscheidende ist die Art und Weise, wie der Mensch sie betrachtet, wieviel Aufmerksamkeit er ihr schenkt und welche Bedeutung er ihr gibt. Mit offenen Sinneskanälen und einer Prise Achtsamkeit für den Moment und all das, was ist, lässt sich die heilige Verbundenheit mit der Natur in allen ihren Facetten wahrnehmen und spüren. Es scheint, als trete man in eine Art ‚magische‘ Kommunikation mit ihr und in einen faszinierenden Austausch. Es ist das Wahrnehmen und Verstehen der Dinge hinter den Dingen und offenbart sich als wundervolles Erlebnis, dass das reine Sein im Inneren zum Stahlen bringt und eine überwältigende Freunde im mennschlichen Dasein entstehen lässt. Eine Freude, bei der man sich gewiss sein kann, dass sie immer da sein wird, weil die Natur als Kraftquelle immer da sein wird, weil sie von ihrem Wesen her beständigt ist. Beständigt ist sie, wenn es ihr gut geht und wenn der Mensch sie pflegt. Sie hat viel zu geben, wenn der Mensch sie gut behandelt und sich einfühlsam um sie kümmert. Ich hoffe, dass die Menschen im Kollektiv in Zulunft ein wertschätzendes Bewusstsein für den Umgang mit der Natur entwickeln und lernen, mit ihr in einer Symbiose zu leben.

    Was ist ein wertschätzendes Bewusstsein?
    - Meiner Meinung nach kennzeichnet es sich durch einen hohen Grad an Reflexion über die Zusammenhänge des Lebens, eine spürende feinfühliche Wahrnehmung und eine tiefsinnige Liebe zu allem was ist.

    Wie kann der Mensch in einer Symbiose mit der Natur leben?
    - In dem er Gärten anlegt und ökologische Kreisläufe achtet, in dem er so natürlich wie möglich lebt, in dem er anbaut, erntet und verwertet, (Heil-)kräuter und Nauturmaterialien sammelt und verwertet, Naturausflüge macht, mit Naturmaterialien fertigt, baut und gestaltet, sich der Natupädagogik, dem Umweltschutz oder der ökologischen Landwirtschaft wittmet, regionale Bauern unterstützt, andere in Gesprächen zum fairem Umgang mit der Natur anregt und und und...es gibt so vieles, was der Mensch Gutes für die Natur tun und wie er seine Naturverbundenheit leben kann, jeder auf seine Art und Weise..
    Einen Wunsch, den ich in diesem Zusammenhang an alle Leser habe: Bitte bewegt Euch so oft wie möglich auf den Pfaden der Natur! Findet heraus, wie Eure Naturverbundenheit aussieht. Kümmert Euch um die Natur, tut etwas Gutes für sie und erfreut Euch an der Fülle, die Sie Euch zu geben hat!

    Noch ein Gedanke zu Teil 1 zum Thema Idealismus. Wenn „sich für eine bessere Welt einzusetzen“ als „zu idealistisch sein“ beurteilt wird, gehöre ich auch gerne zu diesen Menschen und bin auch sehr stolz darauf, weil ich anfange Dinge zu ändern und auf dem Weg bin, mich zu einem guten Menschen zu entwickeln und auch andere Menschen dazu anrege. Es ist gut und wichtig, diese Vision vom Leben zu haben und zu realisieren. Das wichtigste für ein schönes Miteinander ist tatsächlich die Nächstenliebe - da kommt niemand dran vorbei!

    Neben all den Gedanken zu der Naturverbindung und dem Idealismus möchte ich dem Team noch einen herzlichen Dank für die Idee und die Umsetzung des Wandelforums aussprechen! Ich finde es sehr sehr wichtig Vorstellungen über ein schöneres Miteinander und eine schönere Welt (Ungerechtigkeit, Kriege und Verschmutzung gehören leider zum Alltag auf unserem Planeten) zu teilen und durch Impulse verschiedenster Art die Menschen anzuregen, ihre Selbstwirksamkeit und ihr größtmöglichstes Potential zu entfalten und im Umgang mit sich selber und ihrem Leben, ihren Mitmenschen und der Natur kompetent und wertschätzend zu sein.

    Es grüßt herzlichst

    Klara Sonneborn

  • #2

    Peggy (Dienstag, 21 Juli 2015 07:32)

    Liebe Klara,
    danke für deine Zeilen.
    Franzi ist gerade mitten im Umzugswahn und wird sich hier bald auch nochmal melden.
    Für den Moment aber eine Frage: Hast du vielleicht Lust, im Wandelforum in irgendeiner Form aktiv zu sein? Wir freuen uns über Zuwachs :-)
    Melde dich doch gern nochmal per E-Mail bei mir: kontakt@wandelforum.de
    Herzliche Grüße, Peggy

  • #3

    Franziska (Samstag, 25 Juli 2015 11:23)

    Hallo Klara,

    ich danke dir für deine Zeilen, deine Bekräftigung und Wertschätzung. Besonders spricht mich deine Antwort auf die Frage: Was ist ein wertschätzendes Bewusstsein? an. "Meiner Meinung nach kennzeichnet es sich durch einen hohen Grad an Reflexion über die Zusammenhänge des Lebens, eine spürende feinfühliche Wahrnehmung und eine tiefsinnige Liebe zu allem was ist." Das finde ich ganz wundervoll.
    Ich weiß garnicht was ich dazu noch schreiben kann außer mich Peggys Frage anzuschließen: hast du vielleicht Lust dein Feuer im Wandelforum einzubringen? Da steckt so viel Kraft und Freude dahinter und die braucht ja manchmal auch ein Feld oder eine Kraftquelle, Futter :)

    Ansonsten interessiert mich brennend was du machst, wenn ich das hier lese. Wie bringst du das in deinem Leben ein und unter die Leute? Ich bin da sehr austausch- und lernwillig. :)

    Liebe Grüße
    Franziska