Uri Avnery - Störenfried für den Frieden

von Rainer Molzahn

Uri Avnery ist ein jüdischer Intellektueller und politischer Aktivist, der sein Leben lang bereit gewesen ist, sich zwischen alle politischen Stühle zu setzen, um für seine humanistischen Überzeugungen einzutreten:

 

Trennung von Staat und Religion in Israel, soziale Gerechtigkeit, friedliche Verständigung mit den Palästinensern und der arabischen Welt.

1923 in Westfalen geboren, wanderte er mit seinen Eltern 1933 nach Palästina aus. Seitdem hat er nach seinen eigenen Worten noch keinen einzigen Tag Frieden erlebt:

„Ich hoffe und glaube, dass ich den Frieden noch erlebe.“

 

Er war Mitglied der Untergrundorganisation gegen die Briten, er war Soldat, er war Herausgeber eines Nachrichtenmagazins und über drei Legislaturperioden Abgeordneter der Knesseth.

 

Er wurde mehrfach verwundet, er war Ziel von Attentatsversuchen durch militante Zionisten. Er begab sich als ‚menschlicher Schutzschild‘ nach Gaza, um die eigenen Landsleute daran zu hindern, Arafat zu bombardieren. Er gründete mit Freunden zusammen die Friedensinitiative Gusch Schalom und bekam den Aachener Friedenspreis.

 

 

Wir ziehen unseren Hut vor seinem unbeugsamen und unbestechlichen Eintreten für Menschlichkeit und ein „Israel ohne Zionismus“.

Auf seiner Website hat er vor Kurzem einen spannenden Beitrag zum Terrorismus veröffentlicht: "Der Reigen der Absurdiotie"   lesen


Kommentar schreiben

Kommentare: 0