Aktion des Monats: Was verbindet Dich mit deinem "Wir"?

Aktion: Was verbindet Dich mit deinem "Wir"

Unsere Aktion des Monats

 

Eine Stunde für "Dich" und deine "Wir"s

 

Nimm dir in den nächsten Tagen eine Stunde Zeit mit einem Blatt Papier und notiere alle Gemeinschaften, zu denen du gehörst oder denen du dich zugehörig fühlst. 

 

 

Überlege, was dich mit den anderen Mitgliedern der Gemeinschaft jeweils verbindet, was gleich ist, welche Werte ihr teilt - und worauf das "wir" letztendlich fußt. 

  • Was hat in den Gemeinschaften Platz - und was nicht?
  • Wo sind die Grenzen der "Wir"-Identität? 
  • Wer und was gehört definitiv nicht dazu?

 

Teile deine Antworten zur Frage "Was verbindet mich mit meiner Gemeinschaft?" mit uns und allen Lesenden hier.

PS:

Die Aktion findest du in unserer aktuellen Wandelpost Mai

 

Wenn du die Aktionen nicht verpassen willst: Melde dich gleich für die Wandelpost an. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Reino (Dienstag, 24 Mai 2016 17:53)

    Mehr als alles andere verbindet mich, dass ich nur wenig von dem, was ich erreichen möchte, allein erreichen kann ...

  • #2

    Hans Lucas (Mittwoch, 22 Juni 2016 01:20)

    Die Massenkultur unserer Tage schafft überwiegend Partikularinteressierte, Egoisten, Monomanen. Überall, in allen westlichen Gesellschaften schwindet der Gemeinsinn. Von Verantwortungsgemeinschaft, in der "jeder im Sinne des Gemeinwohls das Seine tut" (Plato) sind wir weit entfernt. Die Auflösung
    tradierter Strukturen/Werte - etwa Ehe, Familie, Elternschaft und Erziehung - sind nur wenige Beispiele für die qualitative Veränderung des Menschen. Narzisstische Selbstbezogenheit - mehr Haben als Sein (Erich Fromm) - ist angesagt. Der Vorrat an konstruktiven Ideen für das Überleben der Menschheit scheint - auch bei den politisch Verantwortlichen! - aufgezehrt. Eine "Erlösung" kann nur durch (Wieder)Herstellung und Pflege der Ganzheit von Gedanken- und Gefühlswelt des Menschen erreicht werden.