Was hat die Weltlage mit meinem Körper, meiner Seele, meinem Geist zu tun?

von Friede Gebhard

Was hat die Weltlage mit meinem Körper, meiner Seele, meinem Geist zu tun?

Es gibt Rituale, die ich von der Idee her schätze. Dazu gehört die Fastenzeit zum Abschied der Wintermonate und Herbeirufen des Frühlings.

 

Keine kann das besser als Ronja, die Räubertochter. Zeit für Erneuerung.

 

Was kann man alles weglassen? 

 

 

Wie kann man Routinen unterbrechen und Neues lernen und die Welt wieder mit neuer Kraft umarmen? 

 

Mein Ziel ab sofort: Update meiner Kauf-, Essens-, und (einiger) Lebensgewohnheiten und mehr Leichtigkeit nicht nur für meinen Körper.

 

So ging es los: Ich wollte gerade das Buch von Attila Hildmann, VEGAN FOR YOUTH* weitergeben, da hab ich es schnell noch vorher gelesen: eine 60-Tage-Triät (vegan essen, Bewegung, meditieren) und Feuer gefangen … 

 

… und das obwohl ich bisher noch nicht mal Vegetarierin war. Bin nun bereits 14 Tage dabei und fühle mich fit, energiereich und vermisse nichts, noch nicht mal den Feierabend-Rotwein.

 

Bewusstsein in Taten münden lassen – oder auch: Taten in Bewusstsein münden lassen.

 

Forschen an und mit mir selbst ist die Devise.

  • Wie fühle ich mich, wenn ich auf Farb-, Konservierungs-, Zusatzstoffe und Giftstoffe weitgehend verzichte und fair einkaufe?
  • Wie und wohin ändert sich mein Bewusstsein?
  • Wie nachhaltig gelingt mir das?

 

Essen ist einerseits reine Privatsache und andererseits sind wir alle Verbraucher und als Verbraucher mitverantwortlich, wie draußen die Felder unserer Erde bestellt werden.

Wir wirken in die Welt und die Welt auf uns.

 

„Dabei geht es längst nicht nur ums Essen allein. Man setzt durch diese nachhaltige Ernährung ein deutliches Zeichen gegen die Perversion unserer Zeit wie die Massentierhaltung, den Raubbau an der Natur und den Hunger auf der Welt … " (aus dem Buch "Vegan for Youth").

 

Dem Essen eine wichtige Bedeutung beimessen - das möchte ich stärker beherzigen als bisher. Körperbewegung setzt Gehirn und Seele in neue Schwingungen.

Meditation verhilft zu Ruhe und mentaler Klarheit.

Ein guter Dreiklang.

 

Bin neugierig wie es bei mir weitergeht.

 

 

Wer macht mit?

Irgendwie – oder anders – die Fastenzeit nutzen. 

Für die Erde eine gute Figur machen. 

 

Freue mich auf und über Austausch, wie wir uns selbst und der Welt Gutes tun können ...


* Attila Hildmann "VEGAN FOR YOUTH" enthält interessante Fakten über Ernährung, unsere Fähigkeit, uns jung zu halten, und einfach umzusetzende Rezepte sowie Meditations- und Bewegungsvorschläge. Das Buch ist spannend zu lesen und schön gestaltet.

 

PS: Peggy und ich haben mittlerweile jeweils ein Buch – damit wir nicht streiten müssen. Ein gutes Vorbild für vegane Ernährung ist für mich auch Ulrike Linz, die mich durch ihre überzeugte und undogmatische Art mit veganem Essen bekannt gemacht hat.


Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Barbara zuber (Samstag, 04 März 2017 08:35)

    Das ist ja super! Ich habe gerade eine Sanftmut angefangen mit frischen Säften und bin erstaunt wie das meinen Hunger reduziert :-) Viel Erfolg euch beiden weiterhin.
    Liebe Grüße
    Barbara

  • #2

    Peter (Samstag, 04 März 2017 11:00)

    liebes wandelforum,

    ich habe den ganzen morgen in den 7 wochen anders leben fastenbriefen und broschüren von andere zeiten e.v. geschmökert und
    mich bei eurer fastenpost gefragt, ob ihr diese wunderschöne aktion schon kennt?

    http://www.anderezeiten.de/aktionen/initiativen-zum-kirchenjahr/fastenzeit/7-wochen-anders-leben/

    liebe grüße aus köln,
    peter

  • #3

    Friede Gebhard (Samstag, 04 März 2017 11:19)

    Hallo Barbara,
    schön von Dir zu hören. Bin neugierig. Was ist eine Sanftmut ... mit frischen Säften ... ?
    Auf jeden Fall auch Dir viel Erfolg?
    Herzliche Grüße
    Friede

  • #4

    Friede Gebhard (Montag, 06 März 2017 10:02)

    Hallo Peter,
    vielen Dank für die Info. Bin neugierig: Für was hast Du Dich entschieden?
    Viele Grüße aus Alsbach.
    Friede

  • #5

    Hans Lucas (Dienstag, 07 März 2017 15:29)

    Liebe "WandlerInnen", ich finde das Projekt Dreiklang sehr interessant. - Komme selbst durch bewussten, regelmäßigen Umgang mit meinem Atem + Meditation zu innerer Ruhe, (manchmal) sogar Gelassenheit. Das ist beglückend!
    Ganz viel Erfolg bei euren Bemühungen!

  • #6

    Petra Zillmer (Mittwoch, 08 März 2017 10:32)

    Ihr Lieben,
    ich - als langjährige Vegetarierin und Gelegenheits-Veganerin, die soweit es möglich ist auch ökofreundlich einkauft - finde es wunderbar, welche Resonanz Friedes Beitrag bzw. Vorschlag erhält. Nur so lässt sich eine langfristige Bewusstseinsänderung bewirken!

  • #7

    Andreas (Montag, 08 Januar 2018 19:13)

    Eine wunderbare Anregung!
    Ich habe diese Erfahrung gemacht, wie ein Wandel des Geistes auch mit Änderungen in der Ernährung , auf körperlicher Ebene einhergeht. Dies geschieht automatisch, wenn man achtsam ist sich selbst gegenüber. Änderungen können geschen, und das ist ein Prozess, man ist irgendwie nicht fertig... (-;