Artikel mit dem Tag "Dialog"



Wie lebt man? - Akt 5: Katastrophe oder Katharsis
Der vorläufige Abschluss des Dialogs zur Frage "Wie lebt man?". Er mündet in die Frage "Wie stirbt man?" und was man am Ende vielleicht bereut ...

Wie lebt man? - Akt 4: Retardation – als wer antworte ich, und wem wie?
In welchem zeitlichen Horizont bewegen sich "gute" Antworten und Entscheidungen - und wie viel Geduld braucht man? Im 4. Akt des Dialogs geht es um das Wirken und Dienen - und die Hoffnung auf den Pusteblumen-Effekt ...

Wie lebt man? - Akt 3: Peripetie – was steht auf dem Spiel?
Im dritten Akt des Dialogs geht es um die vermeintliche Trennung von Soma und Psyche, die Stigmatisierung des Nicht-Sichtbaren sowie um das Prinzip Verantwortung. Und: Welche Rolle spielen die Frauen bei der Beantwortung der Frage "Wie lebt man?"

Wie lebt man? - Akt 2: Komplikation – worum geht es?
Der Dialog weitet sich ... In welcher Beziehung steht die Lebensdauer zur Lebensqualität? Wer und was ist normal? Wie frei sollten wir sein in der Beantwortung der Frage und welche Orientierung braucht der Mensch?

Wie lebt man? - Akt 1: Exposition – ist da was?
Der erste Akt von "Wie lebt man?": Was bewegt die beiden Dialog-Partner Boris Leithäuser und Rainer Molzahn und wie betrachten sie die Welt ...

Wie lebt man? - Intro
Kamingespräche zwischen erfahrenen Mitgliedern der ‚helfenden Berufe' zur Frage aller Fragen … Ohne Zweifel leben wir in transformativen Zeiten. Corona will und will nicht aufhören. Wir alle spüren unser tiefes Bedürfnis nach körperlicher Nähe und Gemeinschaft . Dass am besten alles wieder so wird wie es vor Corona einmal war ...

Dialogische Gespräche - Das Paradoxon des Hörens (auf = zu und zu = auf)
Woran denkst Du bei dem Begriff Zu-hören? An das ‚4-Ohren-Modell‘ von Schultz von Thun? Oder an das ‚Aktive Zuhören‘, ein Ansatz von Carl R. Rogers oder an Martin Bubers Werk: ‚Ich und Du’ oder gar an ‚Momo‘, die Protagonistin des gleichnamigen Romans von Michael Ende? … was würdest Du ergänzen?

Power and Love
Power and Love. Zwei Polaritäten, zwei Leitmotive des Menschlichen: wie sie sich in der öffentlichen Arena konstituieren, und warum es wichtig ist, mit beiden zu arbeiten – von einem Ort aus, der weder das eine noch das andere ist. Heute möchte ich die Geschichte erzählen, wie ich dem Konzept in seiner ganzen Tragweite auf die Schliche kam und wem ich dafür zu danken habe. Und ich werde andeuten, welche Bedeutung es für meine transformative Arbeit mit Menschen hat - in Gruppen und allein.

MoMo 2020 ist gestartet
Nach einem Jahr Vorbereitungszeit ist die Reihe MoMo im Februar mit dem 1. Modul gestartet. Darum geht es uns: Wir möchten Einfluss nehmen auf die Kultur unserer Gespräche. Gespräche stiften Beziehungen und schärfen das Bewusstsein für Interessen, Bedürfnisse und Interdependenzen – im besten Fall! Hier kommt ein kleiner Rückblick mit O-Tönen der Teilnehmenden ...

Mitten im Foyer
Breaking News: Wir starten eines unserer ganz aufregenden Projekte, ein Crashkurs für den demokratischen Souverän: Im November startet unsere Seminarreihe MoMo - ModerationsModell für eine neue Gesprächskultur im öffentlichen Raum. Erwirb den Bürger-Führerschein!

Mehr anzeigen

1x im Monat kommt der Wandel in dein Postfach

mit Inspirationen und Veranstaltungstipps.

 

Melde dich gleich an:

Ja, ich stimme den Datenschutzbestimmungen zu.