Unsere Gesellschaft braucht neue Gesprächsformen, die es fördern,

respektvoll miteinander zu sprechen, zu streiten und gemeinsam zu denken. 

 

Gespräche, aus denen alle Beteiligten und die Sache anders herausgehen,

als sie hineingegangen sind.

 

Und wir brauchen Menschen, die solche Gesprächsräume gestalten können.

  

Dafür gibt es MoMo - eine Seminarreihe in 5 Modulen.


Warum wir eine neue Gesprächskultur brauchen

Weil es drängt:

Während die Herausforderungen, denen wir uns gemeinsam gegenüber sehen, kreative und zeitnahe Antworten fordern, nimmt die Qualität der öffentlichen Diskussion besorgniserregend ab. Man spricht zwar zueinander, aber nicht miteinander. Gewinner ist, wer die schmissigeren Soundbites, die bissigeren Allgemeinplätze serviert. Wer sich beeindruckbar zeigt, oder gar verletzlich, verliert. Verunglimpfungen und Unterstellungen vergiften das Klima. Die wirklichen Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse finden in Hinterzimmern statt, während in den öffentlichen Räumen die ‚Wir-gegen-sie/sie-gegen-uns‘-Stimmen immer lauter trompeten.

 

Während die Welt diverser wird, und damit auch die öffentlichen Räume, in denen ihre Repräsentanten aufeinandertreffen, haben wir noch nicht gelernt, die Klugheit und Kreativität, die in unserer Unterschiedlichkeit geborgen ist, freizulegen. Dazu sind wir aber aufgefordert, denn „Our stories are singular, but our destiny is shared” (B. Obama).

 

Wir brauchen also öffentliche Gesprächsformen, die fundamentale, tiefe Demokratie ermöglichen. Die gibt es allerdings nicht als App, oder von Alexa, oder auch nur aus gutem Willen. Und schon gar nicht auf Dekret.

 

Damit eine solche Gesprächskultur entstehen kann und Früchte trägt, werden Menschen benötigt, die sie gestalten können. Darum geht es in MoMo

Für wen

Die Seminarreihe MoMo ist für alle, die das Interesse, die Neugier und den Antrieb in sich verspüren, sich für neue Gesprächskulturen zu engagieren und davon auch persönlich zu profitieren:

  • als demokratischer Souverän, also als Bürger*in, als Mitglied unserer Gemeinschaft von Gleichen;
  • als Inhaber*in eines politischen Amtes in einem komplexen Multi-Stakeholder-Umfeld;
  • als Mitglied einer Arbeits- oder Projektgruppe;
  • als Führungskraft, Teamleiter*in oder Projektverantwortliche*r;
  • als Moderator*in oder als externe*r Berater*in von Gruppen, Teams und Organisationen;
  • als systemische*r Repräsentant*in der Rechte und Interessen von Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen in öffentlichen Gesprächsräumen;
  • als systemische*r Repräsentant*in von Minderheiten;
  • als Weltbürger*in / Global Citizen

Verschiedene Beiträge, verschiedene Fähigkeiten

Du erwirbst in MoMo neue und wirkungsvolle Fähigkeiten als Gesprächsteilnehmende*r und als Gesprächsleitende*r.

 

Als Gesprächsteilnehmer*in brauchen wir Qualitäten und Fähigkeiten des Zuhörens, Reflektierens und Einfühlens. Wir brauchen Respekt vor der Position des anderen. Wir brauchen den Mut, eigene Positionen zu vertreten und plausibel und klar zu argumentieren, und manchmal auch den Mut, Persönliches und Unfertiges zu teilen.

 

Als Gesprächsleiter*in gestalten und repräsentieren wir die Kultur des Austausches. Wir ‚halten‘ das Ganze und formen den öffentlichen Raum, in dem gesprochen wird und in dem evtl. Entscheidungen getroffen werden. Dafür müssen wir das System im Blick haben und transparent damit arbeiten. Wir brauchen Klarheit darin, welche Gesprächsformen und –formate situativ angemessen und fruchtbar sind. Wir sollten ein Vorbild sein für den Umgang mit Kritik und dafür, wie eine ‚konstruktive Streitkultur‘ gefördert werden kann. Wir sind aufgerufen, jeden Einzelnen darin zu unterstützen, sein oder ihr Bestes zu entfalten und einzubringen.

 

So kann der Austausch inspirierend, tief und respektvoll geschehen und kluge Entscheidungen nach sich ziehen.

Eine Wirkung

Jedes Mal, wenn das auch nur teilweise gelingt, machen wir als Teilnehmende und als Leitung Schritte hin zu einer neuen öffentlichen Gesprächskultur.

MoMo

ModerationsModell für eine innovative öffentliche Gesprächskultur

- Die Seminarreihe im Überblick -


Die Seminarreihe lebt von einer Mischung aus Input, Selbsterfahrung, Reflexions- und Übungsräumen.

 

Wir werden gemeinsam lachen und weinen, verzweifeln und entdecken.

Wir werden aufstehen, uns gegenseitig unterstützen und

mit neuen Inspirationen in die eigenen systemischen Welten zurückgehen.

Ein Ziel

Wir lernen und üben, die Qualität, die Tiefe und die Fruchtbarkeit des öffentlichen Gesprächs positiv zu beeinflussen – sowohl als Mitglied einer Gruppe wie auch als Leiter*in einer Gesprächsrunde.

Zwei Disziplinen

Wir haben die zwei Methoden als Schwerpunkte ausgewählt, die wir als sehr unterschiedliche Kerndisziplinen für die Qualität der Gesprächskultur im

öffentlichen Raum verstehen:

 

Die Debatte

Die Debatte ist ein Wettstreit der Ideen, der Einschätzungen, Bewertungen und Schlussfolgerungen. Die zugrunde liegende Hoffnung ist: möge das bessere, das überzeugendere Argument gewinnen. Die Debatte braucht die Fähigkeit, für etwas einzutreten, das für alle Beteiligten Bedeutung hat und eventuell abgestimmtes Handeln erfordert. Sie braucht auch die Fähigkeit, sich friedlich geschlagen zu geben.

Eine Debatte eignet sich vor allem zum Zuspitzen und Klären von Positionen sowie zum finalen Abwägen von Handlungsoptionen.

 

Der Dialog (nach David Bohm)

Der Dialog ist eine Antithese zu Debatte und Diskussion.

Gespräche werden verlangsamt. Alle Meinungen werden radikal respektiert. Er schafft bewusst Raum und Zeit, die eigene Wahrnehmung nach außen, und auch nach innen zu richten. Die zugrunde liegende Hoffnung ist, dass (Dia-Logos = der Geist scheint durch) der Pool der gemeinschaftlichen Bedeutung und Intelligenz angezapft wird und etwas Neues entsteht. Der Dialog braucht die Fähigkeit, zu denken, sich auszudrücken und zuzuhören – sowie das eigene und das fremde Denken zu beobachten. Er braucht die Fähigkeit, von Herzen zu sprechen und gleichzeitig nicht vollkommen verhaftet zu sein mit den eigenen Bewertungen und Schlussfolgerungen. Das Dialog-Format eignet sich, wenn es darum geht, eine Vielzahl von Perspektiven zu repräsentieren und das Feld des gemeinschaftlich Bedeutsamen auszuloten.

Download
MoMo_Broschüre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 796.0 KB

Termine

MoMo Teil 1: 07.-09.02.2020

MoMo Teil 2: 17.-19.04.2020

MoMo Teil 3: 26.-28.06.2020

MoMo Teil 4: 11.-13.09.2020

MoMo Teil 5: 27.-29.11.2020

 

Zeiten

jeweils Freitag 17 Uhr

bis Sonntag 13 Uhr

(mit Abendveranstaltungen)


Drei Ebenen

Das Privileg, das wir in unserem Qualifizierungsprogramm MoMo ausnutzen werden, ist, dass wir unterbrechen und verlangsamen, dass wir bewusst machen und reflektieren, dass wir fokussieren und erweitern können. All das werden wir tun auf drei Ebenen von Kompetenz und Bewusstheit:

 

 

Einüben in die Disziplinen der Gesprächskultur

  • Debattieren und Dialogisieren
  • Verschiedene Rollen in der Gesprächsführung und -leitung kennen und meistern
  • Dramaturgien von Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozessen formen

 

Arbeit mit sich selbst

  • In Bezug auf den Inhalt, die ‚Sache‘: worauf reagiere ich, wo stehe ich, was bewegt und leitet mich?
  • Was ‚bewirkt‘ mich besonders in öffentlichen Gesprächssituationen? Was triggert mich, was schmeichelt mir oder verletzt mich, was ist meine ‚Achillesferse‘? Wie gehe ich mit Kritik von außen um?
  • Wie ist mein innerer Dialog mit mir selbst, während ich in einer öffentlichen Gesprächssituation agiere? Wofür kritisiere ich mich selbst?

 

Wirkfelder kollektiver Intelligenz (oder auch Dummheit)

  • Wie wirkt das komplexe soziale System, innerhalb dessen der öffentliche Gesprächsraum stattfindet, in diesen hinein? Hierarchien, Stakeholder und Shareholder, Macht und Rang? Wie kann man damit arbeiten? Und, noch ein Stockwerk tiefer:
  • Wie entsteht von Moment zu Moment ein weites Feld kollektiver Klugheit, und was braucht es, diese tiefe Weisheit anzuzapfen?

Ort

Seeheim-Jugenheim

an der Bergstraße

 

Seminarhaus Hirtenberg


Vier Themen

Wir wollen die drei Ebenen von Kompetenz und Bewusstheit an vier Themen üben und erfahren, die für alle von uns von Bedeutung sind.

 

Mensch und Erde

Wie steht es um unsere Beziehung zur Erde, und wie steht es um die Beziehung der Erde zu uns? Diese Beziehung drückt sich in der Art und Weise aus, wie wir wirtschaften – was wir von ihr nehmen und was wir ihr geben. Eine überlebenswichtige Bedeutung für alle Menschen auf diesem Planeten, überall.

 

Arm und Reich

Wie bestimmt die Gier der Reichen und Superreichen unsere Welt und wohin verschwindet das Gewissen? Der ‚Trickle-Down‘-Kapitalismus ist demaskiert: die Reichen werden reicher, die Armen bleiben arm. Wie ist es um das Verhältnis von Geben und Nehmen, wie ist es also um die Beziehungen zwischen Kapital und Arbeit, zwischen den Besitzenden und den Besitzlosen bestellt? Welche Rolle spielen Ethik und Moral im Repertoire kollektiver Klugheit?

 

Frauen und Männer

Die überpersönlichen Beziehungen zwischen Männern und Frauen sind seit Jahrtausenden geprägt durch das Muster ‚Männer=oben/Frauen=unten‘. Welchen Zusammenhang gibt es da zwischen dieser Tatsache und den ersten beiden Themen? Wie regieren alte Geschlechterparadigmen unsere moderne Welt? Wie kann eine Würdigung weiblicher Qualitäten uns kollektiv wie individuell voranbringen?

 

Heimat und Fremde

Während wir weltweit immer vernetzter und abhängiger werden, erleben allerorten ‚identitäre‘ (also die vertraute kulturelle Identität beschwörende) Bewegungen einen gewaltigen Aufschwung. Was ist in diesen Zeiten eigen, was ist fremd? Wo genau verläuft die Grenzlinie unserer Zugehörigkeit? Und worin brauchen wir Heimat, um das Fremde willkommen heißen zu können? 

Deine Investition

 

Für die Fortbildungsreihe

1.500 €

 

 

inkl. Seminarunterlagen, zzgl. Unterkunft und Verpflegung

 

 

Zahlungsoptionen: Gesamtsumme oder 5 Raten

 

Für Schüler und Studentinnen gewähren wir auf Anfrage

Ermäßigungen

 

 

 

Für die Unterbringung und Vollverpflegung pro Wochenende

 

Im Seminarhaus Hirtenberg (Doppelzimmer): 130 €

 

Bei eigener Unterbringung (Hausnutzung und Verpflegung): 70 €

Teilnehmerzahl

min. 12 und max. 24 Personen 


Fünf Module

MoMo1: Grundlagen von Dialog und Debatte

Thema Wirtschaft und Erde

  • Die Debatte: kulturelle Ursprünge, Geschichte und Anwendungen. 
    Arbeit mit Polaritäten
  • Der Dialog: kulturelle Ursprünge, Geschichte und Anwendungen.
    Arbeit mit der Kreisform
  • Grundlegende Konzepte: öffentlicher Raum, Person und Rolle
  • Wahrnehmen und Interpretieren. Verlangsamen und Verstärken

 

MoMo2: Schwerpunkt Debatte

Werkzeuge für eine lebendige Streitkultur

Thema Arm und Reich

  • Argumentieren in Pro- und Kontra-Gesprächen
  • Deduktives und induktives Argumentieren
  • Erkunden und Stellung beziehen
  • Verbale und nonverbale Wirkfaktoren
  • Umgehen mit Kritik und unbeliebten Gefühlen

 

MoMo 3: Schwerpunkt Dialog

Werkzeuge für eine dialogische Gesprächskultur

Thema Frauen und Männer

  • Kreisform als Gesprächsdisziplin
  • Das Denken beobachten: die dritte Ebene
  • Suspendieren und verlangsamen
  • Entdecken und Hinterfragen von Vorannahmen
  • Der ‚Container‘ – einen sicheren Raum herstellen

 

MoMo 4: Die Rolle der Gesprächsleitung

Thema Heimat und Fremde

  • Die Gesprächsleitung in der Debatte: Wächter*in der Regeln, der Fairness und der Gürtellinie
  • Die Gesprächsleitung im Dialog: Hüter*in der Kreisform, des radikalen Respekts und der systemischen Bewusstheit
  • Beteiligung und Einbeziehung von Minderheiten
  • Arbeiten mit inneren und äußeren Kritikern
  • Tiefe Demokratie und Ältestenschaft

 

MoMo 5: Dramaturgie von Entscheidungsprozessen

Individuelle Themen der Teilnehmenden

  • Den kollektiven Prozess verstehen und führen
  • Systemische Konstellationen von Entscheidungsprozessen
  • Explizite und stille Regeln der Entscheidungsfindung: Anordnung, Mehrheit, Konsens, Consent, Schweigen=Zustimmung …
  • Öffentliche Gesprächs-Formate für jeden Prozess-Schritt
  • Im Fokus steht ein eigenes Praxisprojekt. Wir nutzen den Raum unserer kollektiven Klugheit und Erfahrung für Feedback und gegenseitige Inspiration. 

 

Zertfikat

Am Ende unserer Zusammenarbeit erhältst du ein Zertifikat als:

MoMo-Moderator*in für eine innovative öffentliche Gesprächskultur

Deine Begleiter*innen

Friede Gebhard

Prozessbegleiterin für Dialog und Kommunikation 

www.friede-gebhard.de

Rainer Molzahn

Leadership Coach und Organisationsanthropologe 

www.rmolzahn.eu

Julian Gebhard

Historiker und

Schauspieler

Julian Haas

Informatiker und

aktiv in der Hochschulpolitik


Gemeinsam für eine innovative

öffentliche Gesprächskultur

 

Bist du dabei?

Wir freuen uns!


Die MoMo-Broschüre als pdf-Download:

Die MoMo-Broschüre per Post:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.