MoMo

ModerationsModell

für eine neue Gesprächskultur im öffentlichen Raum

Wie können wir Sprech- und Denkräume so gestalten, dass wir am Ende gemeinsam

kluge und tragfähige Entscheidungen treffen können?

 

- Seminarreihe in 5 Modulen -


Warum wir eine neue Gesprächskultur brauchen

Wir erleben, dass unsere Gesprächskulturen an Grenzen stoßen. Es wird oft nicht gemeinsam gedacht und debattiert. Es geht lediglich darum, Recht zu bekommen oder zu behalten. 

 

Für den Erhalt und die Schaffung  von sozialem Frieden braucht es - neben einer gerechten Verteilung von Ressourcen und der Schaffung neuer demokratischer Strukturen - auch andere Formen des Miteinander-Sprechens.

 

Wir brauchen heute mehr denn je Menschen jeden Alters, die fähig sind, sich dem Chaos in der Welt mutig zu stellen, die Einfluss nehmen wollen auf die Art und Weise, wie wir miteinander denken – wie wir uns austauschen, Meinungen bilden und Entscheidungen treffen.

 

Wir brauchen Moderatorinnen, die Kontaktstifter und Brückenbauerinnen sind. Wir brauchen Gesprächskultivierer.

Wir brauchen Menschen, die keine Angst vor dem öffentlichen Raum haben. 

 

Öffentliche Räume sind die Orte, in denen wir das miteinander teilen, was uns alle angeht. Räume mit Diversität, wo wir darüber beraten, was welche Bedeutung für uns hat. Wo wir Entscheidungen treffen. Und wo Einzelne in ihren Rollen Verantwortung übernehmen.

 

Die Voraussetzung für echte Gespräche ist die Bereitschaft, sich von anderen beeinflussen zu lassen und andere beeinflussen zu können. 

 

Unsere Leitfrage ist: Wie können wir Sprech- und Denkräume so gestalten, dass wir am Ende gemeinsam kluge und tragfähige Entscheidungen treffen können?

 

Genau darum geht es in der Seminarreihe.

Die Kunst der Gesprächskultur

Eine gute Gesprächskultur zu gestalten, ist eine Kunst, die uns sowohl als Gesprächsteilnehmende als auch als Gesprächsleitende fordert. 

 

Dazu bewegen und beantworten wir diese Fragen:

  • Wie erhöhen wir die Qualität unseres Austauschs, also unseres gegenseitigen Beeinflussungsprozesses?
  • Wie müssen wir dafür den öffentlichen Raum gestalten?
  • Wie lernen wir, gemeinsam zu denken?
  • Wie können wir Diversität sichtbar machen?
  • Wie finden wir neue Antworten?

 

Als Gesprächsteilnehmer*in brauchen wir Qualitäten und Fähigkeiten des Zuhörens, Reflektierens und Einfühlens. Wir brauchen Respekt vor der Position des anderen. Wir brauchen den Mut, eigene Positionen zu vertreten und ordentlich zu argumentieren, aber auch den Mut, Unfertiges zu teilen und der Gruppe zu vertrauen. 

 

Als Gesprächsleiter*in gestalten wir die Kultur des Austausches, wir prägen also den öffentlichen Raum, in dem gesprochen wird und in dem Entscheidungen getroffen werden. Dafür brauchen wir verschiedene Kompetenzen: das System im Blick haben und transparent damit arbeiten, den Prozess des Austauschs führen, jeden Einzelnen dabei unterstützen, sein Bestes zu entfalten und die Gruppe so begleiten, dass der Austausch inspirierend, tief und respektvoll geschieht und zu einer guten Entscheidung führt.

 

 

Davon gehen wir aus: 

  • Jeder Mensch verfügt über kreatives Potential und kann denken.
  • Miteinander denkende Menschen können sich gegenseitig inspirieren und neue Ideen hervorbringen.
  • Die Art und Weise wie Menschengruppen zusammen denken, beeinflusst die Qualität des Ergebnisses.
  • Viele unterschiedliche Perspektiven vergrößern das Spielfeld für Lösungsmöglichkeiten.
  • Lösungen brauchen einen Check für mögliche Auswirkungen, für nachhaltiges und verantwortliches Handeln.
  • Komplexität muss nicht kompliziert sein.
  • Wir finden gemeinsames Denken sexy.

Für wen

Die Seminarreihe „MoMo - ModerationsModell für eine neue Gesprächskultur im öffentlichen Raum“ ist für alle, die nicht als Eremiten in der Abgeschiedenheit der Natur leben, sondern eingebunden sind in menschliche Gemeinschaften - sei es als 

  • demokratischer Souverän, also als Bürger*in,
  • Inhaber eines politischen Amtes, wie Stadt- oder Gemeinderätinnen,
  • Mitglied einer (Arbeits-)Gruppe,
  • Führungskraft oder Teamleiterin,
  • Moderatorin oder als externer Berater von Gruppen und Teams,
  • pädagogischer Begleiter von Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen.

Die Seminarreihe im Überblick

Die Seminarreihe lebt von einer Mischung aus Input, Selbsterfahrung, Reflexionen und Übungsräumen. Wir werden gemeinsam lachen und weinen, verzweifeln und entdecken, aufstehen und mit neuen Inspirationen in die eigenen Welten gehen.

Ein Ziel

Du lernst und übst dich darin, die Qualität der Gesprächskultur im öffentlichen Raum positiv zu beeinflussen – sowohl als Teil einer Gruppe als auch als Leiter*in einer Gesprächsrunde. 

Zwei Disziplinen

Wir haben die zwei Methoden als Schwerpunkte ausgewählt, die wir als Kerndisziplinen für die Qualität der Gesprächskultur im öffentlichen Raum verstehen: 

 

Die Debatte

Für etwas eintreten, den eigenen Standpunkt überzeugend darlegen. Das Gegenüber steht im Mittelpunkt.

Eine Debatte eignet sich zur Klärung von Positionen und Interessen der Beteiligten. Neben der inhaltlichen Pro- und Kontra-Gespräche mit Argumenten werden rhetorische Mittel genutzt wie Körpersprache und Argumentationsleitfäden.

 

Der Dialog (nach David Bohm)

Gemeinsam denken und neue Antworten finden. Das Thema steht im Mittelpunkt. Es geht um die Schaffung eines Raumes, eines Feldes jenseits von Konkurrenz, in dem sich kollektives Denken entfalten kann. Der Dialog ist ein freies Gespräch im Kreis, in dem alle gehört werden und von Herzen gesprochen wird. Durch erkundendes Nachfragen und Verlangsamung können Gedankenprozesse und  Annahmen bewusst gemacht werden. 

Drei Ebenen

Die Reise in die öffentliche Gesprächskultur ermöglicht dir drei Ebenen des Entdeckens, Erforschens und Meisterns: 

 

Arbeit mit sich selbst

  • in der Auseinandersetzung mit Themen, die uns alle und somit auch dich persönlich betreffen
  • in der Kunst der Reflexion

 

Erforschen und Erleben von Wirk-Feldern kollektiver Intelligenz

  • Möglichkeiten und Grenzen
  • Umgang mit Beziehungen, Rang und Hierarchien

 

Üben der Disziplinen der Gesprächskultur

  • Debattieren und Dialogisieren
  • in den verschiedenen Rollen der Gesprächsleitung 
  • in der Gestaltung von Entscheidungsprozessen

Vier Themen

Anhand von Themen, die uns alle betreffen, erleben und üben wir Formen und Disziplinen unterschiedlicher Gespräche und reflektieren die Prozesse.

 

Mensch und Erde

Wie sieht unsere Beziehung zur Erde aus – unser Wirtschaften – in Bezug auf Geben und Nehmen? 

 

Arm und Reich

Wie bestimmt die Gier der Reichen und Superreichen unsere Welt und wohin verschwindet das Gewissen? 

 

Frauen und Männer

Wie regieren alte Geschlechterparadigmen unsere Welt? Wie kann der Einzug von weiblichen Prinzipien die Gesellschaft weiterbringen? 

 

Heimat und Fremde

Worin brauchen wir Heimat, um das Fremde willkommen zu heißen? 

Fünf Module

MoMo1: Grundlagen von Dialog und Debatte

Thema Wirtschaft und Erde

  • Der Dialog: Ursprünge, Wahrnehmung und Interpretation, Aktives Zuhören, Von Herzen sprechen, Verlangsamen
  • Die Debatte: Ursprünge und Heute, Arbeit mit Polaritäten
  • Wichtige Konzepte: Person und Rolle, 5-Grenzen-Prozessmodell, Öffentlicher Raum

 

MoMo2: Schwerpunkt Dialog

Thema Arm und Reich

  • Disziplinen für dialogische Gespräche und Denken für die Sache
  • Kreisform und sicherer Raum
  • Radikaler Respekt
  • Das Denken beobachten
  • Suspendieren von Meinungen
  • Entdecken und Hinterfragen von Vorannahmen
  • Halten statt Aushalten

 

MoMo 3: Schwerpunkt Debatte

Thema Frauen und Männer

  • Disziplinen einer konstruktiven Streitkultur
  • Argumentieren in Pro- und Kontra-Gesprächen
  • verbale und nonverbale Wirkfaktoren

 

MoMo 4: Die Rolle als Gesprächsleiter*in

Thema Heimat und Fremde

  • Rolle und Kompetenzen als Facilitator im Dialog
  • Rolle und Kompetenzen der Gesprächsleitung in der Debatte
  • Gestaltung des öffentlichen Raumes
  • Beteiligung und Einbeziehung 
  • Arbeiten mit inneren und äußeren Kritikern
  • Systemische Beziehungen und Hierachien
  • Feldbeziehungen und Beiträge

 

MoMo 5: Dramaturgie von Entscheidungsprozessen

Individuelle Themen der Teilnehmenden

  • Wie Entscheidungen entstehen
  • Den Prozess führen: von der Herausforderung bis zu einer schöpferischen Antwort
  • Optionen zur Entscheidungsfindung: Mehrheit, Konsens, Konsent
  • Systemische Kontexte für Entscheidungsprozesse
  • Formate für jeden Prozess-Schritt – wann ist welche Methode geeignet
  • Im Fokus steht ein eigenes Praxisprojekt

 

Zertifikat

Am Ende erhältst du ein Zertifikat als MoMo-Moderator*in  für eine neue Gesprächskultur im öffentlichen Raum.

Deine Begleiter

... sind Menschen, denen Kommunikation und kulturelle Transformation am Herzen liegen - für einen respektvollen Umgang mit sich und der Welt: 

 

Friede Gebhard

 

Prozessbegleiterin für Dialog und Kommunikation

 

 

www.friede-gebhard.de

 

Rainer Molzahn

 

Leadership Coach und Organisationsanthropologe 

 

 

www.rmolzahn.eu


Assistenz

Julian Gebhard, Historiker und Schauspieler

N.N.

Termine, Ort und Preis

Termine:

MoMo Teil 1: 22.-24.11.2019

MoMo Teil 2: 07.-09.02.2020

MoMo Teil 3: 17.-19.04.2020

MoMo Teil 4: 26.-28.06.2020

MoMo Teil 5: 11.-13.09.2020

 

Zeiten: 

jeweils Freitag 17 Uhr bis Sonntag 13 Uhr (mit Abendveranstaltungen)

 

Wo?

Rhein-Main-Gebiet (Darmstadt und Heppenheim)

 

Kosten: 

€ 1.250,00 ! Frühbucherpreis bis 31.07.2019 !

danach 1.500 Euro

 

incl. Seminarunterlagen und Pausengetränke, zzgl. Unterkunft und Verpflegung

Zahlungsoptionen: Gesamtsumme oder 5 Raten á 250 Euro

 

Für Schüler und Studentinnen geben wir auf Anfrage Ermäßigungen.

 

Teilnehmerzahl:

min. 12 und max. 24 Personen 

Du willst neue Wege des Denkens lernen und neue Formen des Austauschs nutzen?

Wir auch. Deshalb freuen wir uns auf dich!