Wie kann ich die Welt verbessern - Prolog

von Franziska Hengl und Peggy Kammer

Wie kann ich die Welt verbessern - Prolog
Peg van Lou

Das Wandelforum ist angetreten, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Dafür braucht es jedes einzelne Individuum - dich und mich und uns und die da.

 

"Wie kann ich die Welt verbessern" ist eine sehr konkrete Frage. Wir begeben uns auf den Weg nach Antworten. 

Wenn wir die Nase in die Luft halten, können wir die Veränderungen riechen, überall.

Mal ganz kleine, mal wuchtige. Manchmal ist der Wandel in großen, wilden Gedanken und Ideen. Manchmal ist er aktiv, konkret und wirksam.

 

Der Aufbruch ist sichtbar, spürbar, hörbar ... und nun echt nicht mehr zu ignorieren: Social Entrepreneurs, Festivals, Occupy, Zeitschriften zu neuen Führungskulturen, Lebensstilen oder Miteinander. Meditation, Yoga etc. sind auf dem Vormarsch. Es gibt Petitionen en masse, die Diskriminierungen, Genfood, Umweltverschmutzungen und vieles mehr verhindern wollen. 

 

So unterschiedlich die Themen und Felder auch sind, eine Überzeugung verbindet alle Aktiven und Querdenker: So geht es nicht weiter. Wir können auch anders. Wir müssen anders .... 

Prolog im Himmel ... oder in der Hölle. Wir wissen es nicht.

P:

Der Prolog hier verführt mich geradezu zum Zitieren aus Faust: „Es irrt der Mensch, solang er strebt.“ In meinen dunkleren Stunden frage ich mich ernsthaft, ob unser wandeliges Vorhaben zwar gut gemeint, aber doch von Vornherein zum Scheitern verurteilt ist.

 

F:

Tja, wenn wir schon bei Faust sind: Gott behauptet, dass wir irren und in unserer Tätigkeit erschlaffen – das sehe ich freilich nur all zu oft. Er sagt aber auch, dass wir dies tun, mit dem Ziel der Vollendung und dass wir uns nicht an dem Schlechten ergötzen. Der Geist der verneint und narrt, dient uns und Gott.

 

P:

Aber warum sollte irgendjemand das verneinen, was gerade ist … Wenn und solange es mir gut geht, warum sollte ich etwas verändern? Mich treibt schon eine Weile die Frage um, ob es immer eine Krise braucht, um aufzuwachen. Ich persönlich habe nichts gegen Krisen, im Gegenteil. Aber für viele Menschen scheint das nicht sehr attraktiv zu sein. Schade.

 

F:

Vielleicht hilft uns ja die Frage weiter nach der ganz eigenen Wut: Was ist das größte Problem auf der Welt? Darauf hat jeder Mensch seine ganz eigene Antwort und seine ganz eigene Lösung. So wie ich gerade die Veränderungen in der Welt sehe, zeichnet sich ab, dass es nicht mehr Krisen und schlimme Dinge braucht, um etwas zu verändern. Wenn wir dazu noch eine tolle Antwort hätten auf das „wozu und wie etwas verändern“, vielleicht bewegen wir ja dann ganz viele Menschen?!

 

P:

Ich kann mich nur wiederholen: Solange genug Huhn im Topf ist, wird es keine Rebellion geben. Vielleicht sollten wir uns im Wandelforum als Hühnerdiebe spezialisieren.

 

F:

Ich hab eine bessere Idee: Lass uns doch auf die Suche nach Antworten gehen auf die Frage „Wie kann ich die Welt verbessern?“

 

 

Stimmen aus dem Off:

Wir wissen nicht, ob sich dieser Dialog so zugetragen hat.

Es könnte auch alles ganz anders sein…

Wie kann ich die Welt verbessern?

Wie kann ich die Welt verbessern - Prolog

Mit dieser neuen Reihe wollen wir Antworten finden - mit Gewähr, aber ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die Antworten werden ein breites Spektrum abdecken:

  • Was du tun und was du lassen kannst,
  • wie du persönlich wächst,
  • was du ganz konkret in der Welt und für die Welt machen kannst,
  • wie du Veränderung in der Gemeinschaft bewirkst.

 

Und wir freuen uns wie doof, wenn du dich daran beteiligst.

Was ist deine Antwort?

 

Die Veränderung beginnt bei dir und mit dir. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0